Bischof Ralph Napierski – katholischer Bischof in Union mit der römisch-katholischen Kirche

Beiträge mit Schlagwort ‘Bischof Muhammad Schmidt’

Streit in der Freikatholischen Kirche der Unabhängig Katholischen Kirche und weiteren

Am 9. April 2009 wurde Bischof Matthias Braun mitsamt seiner Neu-Katholischen-Kirche durch Dekret von Primas Erzbischof Hillarios Ungerer in die Freikatholische Kirche aufgenommen.

Bischof Braun von Angriffen aus der Römisch Katholischen Kirche zermürbt fand nun als Weihbischof unter Erzbischof Ungerer ein neues zuhause.

Doch nun hat es gekracht und das Bündnis ist zerbrochen.

Auf der Homepage der Freikatholischen Kirche lesen wir, dass Bischof Braun am 28.11.2011 aus der Freikatholischen Kirche entlassen wurde und Hausverbot hat.

www.freikatholische-kirche.de

Hier die Dekrete: http://www.freikatholische-kirche.de/decretum.jpg

Nun aber verbreitet Bischof Braun folgende öffentliche Bekanntmachung:

„Herr Karlheinz Hilarios Ungerer ist durch Mitgliederbeschluss vom 27.12.2011
nicht mehr Erzbischof der Freikatholischen Kirche in Deutschland e.V.
Kommissarisch ernannter Diözesanadministrator bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung ist:
S.Exz. der Hochwürdigste Herr Weihbischof Matthias Braun.

Herr Alexander Holland, Vikar der Gemeinde St. Bartholomäus in Mülheim-Kärlich
wurde durch mich zum Generalvikar ernannt und trägt den Ehrentitel Monsignore.

Da gegen Herr Ungerer z.Zt. ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue bei der Staatsanwaltschaft in München läuft, haben wir die Konten der Kirche sperren lassen.

Es kann daher sein, dass offene Rechnungen durch die Banken nicht beglichen werden können.
In diesem Fall wenden Sie sich bitte per Email: ordinariat@freikatholische-kirche.de
oder telefonisch unter: 0157 81 97 74 80 an den Herrn Diözesanadministrator,
bzw. an eine der nächsten Polizeidienststellen.

Wir sind bemüht, schnellstmöglich Zutritt zum Vereinseigentum zu bekommen. Sobald wir dies erreicht haben, werden an dieser Stelle auch wieder die Gottesdienstzeiten veröffentlicht!

Für das Erzbistum

+ Matthias Braun, Weihbischof und Diözesanadministrator“

Da hat es nun offensichtlich richtig gekracht….

Die Bekanntmachung wird unteranderem auf der Homepage von Bischof Jonas Maria Röggla verbreietet, der auch gleichzeitig das Bischofsamt von Ungerer in Frage stellt.
Bischöf Röggla behaupter weiter:
„Laut glaubwürdiger Zeugen hat das röm.kath. Erzbistum München Anzeige gegen die Freikatholische Kirche erstattet, anscheinend u.a. wegen Titelmißbrauch!
Auch gegen „Erzbischof Laurentius“ Klein wird ermittelt die Staatsanwaltschaft anscheinend wegen schweren Betruges!“

Weiter behauptet Bischof Röggla auf seiner Seite, dass auch Bischof Klein kein gültiger Bischof sei:

„Alle Bischofsweihen nach dieser Taufe sind als ungültig zu betrachten! Auch der „Erzbischof“ Laurentius Klein der Unabhängig Katholischen Kirche (UKK) beruft sich auf diese Sukzession;..“

Er muss aber zugeben dass ein entsprechendes Gutachten der Kongregation für Sakramente noch gar nicht vorliegt.

Diese ist interessanterweise ja auch gar nicht zuständig, aber dass ist nur eine der zahllosen ungereimtheiten bei diesen ganzen recht unübersichtlichen Anschuldigungen.

Allgemein können wir davon ausgehen dass alle genannten Bischöfe tatsächlich bischöfe sind, da diese in der Apostolischen Sukzession stehen.
Die Unkenntniss der Sakramentenlehre derjenigen die hier solche Beschuldigungen aussprechen ist fast schon peinlich (oder ist es böser Vorsatz?)

Ein exkommunizierter Bischof oder ein häretischer Bischof sind nach wie vor Bischöfe.

Sicher ist es wichtig zu untersuchen ob es hier tatsächlich Häretiker unter diesen Bischöfen gibt, doch da müsste man sich ja über Inhalte auseinandersetzen doch geht es hier gar nicht um Inhaltliches.

Der Streit konzentriert sich prinzipiell auf Angriffe auf die Person und es geht um Macht und Materielles.

Wieder einmal … wie so oft in dieser Szene.

Da gibt es die wahren Nachfolger Christi, die apostolisch Tätig sind und dann schleichen sich Menschen ein, die von Geltungssucht, Machtgier oder Materiellen verlangen etc. getrieben werden und dann kommt es zum großen Konflikt, dass kenne ich alles aus eigener Erfahrung. Dabei enpuppen sich oft die vorgetäuscht freundlichen Verbündeten dann zu den Feinden die diese schon immer gewesen sind und die aufgestaute Bosheit explodiert.

Ich möchte in diesem Fall hier gar nicht beurteilen wer hier zu welcher Gruppe gehört, sondern möchte hier ganz klar und deutlich sagen, dass die Verursacher welche aus niedrigen Beweggründen die Kirche Christi beschmutzen schnell ihre Aggressionen überwinden sollten und umkehren sollten zu dem wozu sie berufen sind !
Jesus Christus betet dafür dass wir alle EINS seien …..

***********************************************************

Stellungnahmen, Kommentare und Diskussionen sind willkommen.

***********************************************************

Nachtrag 10.Januar 2012 eine Email von Erzbischof Klein:

Gott zum Gruße Bischof Napierski,

selbstverständlich sind Streitigkeiten die in der Öffentlichkeit geschehen imer schädlich für uns und für unsere Gegner :Wasser auf den Mühlen. Ich habe mich nun genug über gewisse Personen geäußert und auch Menschen hier bei Facebook haben auch nun genug darüber gesprochen. Sie können diese Information ruhig benutzen. Aber ich möchte mich nicht mehr zu den Streitigkeiten äußern, da ich meine Aufgabe als Erzbischof nicht darin sehe, meine gnze Zeit und Kraft dafür einzusetzen, Streitigkeiten zu schlichten bzw. mich mit anderen zu streiten. Ich sehe meine Aufgabe in der Verkündigung des Wortes Gottes, der Feier der Eucharistie und die Betreuung unserer Gemeinden. Wie Sie sicherlich schon mitbekommen haben, gibt es in diesem Jahr sehr viel zu tun in der Unabhängig Katholischen Kirche. Daher hoffe ich auf Ihr Verständnis, das ich aus den eben genannten Gründen und in Betrachtnahme meines schlechten Gesundheitszustandes, das ich mich nicht an Streitigkeiten beteiligen möchte. Sie können sich gerne an mich wenden, wenn Sie Fragen haben.

Gottes Segen

Ihr im Gebet verbundener

Erzbischof Laurentius Klein FSF

Unabhängig katholischer Primas

NACHTRAG 12.01.2012 Unabhängig Katholische Kirche

Vielen dank für die zahlreichen Zuschriften und auch die Veröffentlichungen hier.

Aus der Flut der Informationen, die häufig sehr polemisch und mit Beschuldigungen ausgestattet sind, ist es gar nicht so einfach verwertbares auszufiltern.

Doch bei genauem Hinsehen gelingt das.

Es ist ein großes Dilemma, dass in den Vagantenkreisen und Freikatholischen Kreisen so schnell und ohne Vorbereitung geweiht wird. Das ist Grundlage vieler Übel. (Über Gerüchte das da oft Geld im Spiel ist will ich mich hier nicht auslassen.)
Wenn Weihe Kandidaten kommen und man tatsächlich eine Berufung feststellt, dann muss man diese AUSBILDEN bevor man diese weiht !
Es ist fast schon lächerlich das man das Überhaupt erwähnen muss !
Ich habe mehrfach schon Weihekandidaten abgelehnt die mir Geld geboten haben.
Anderen habe ich gesagt, dass ich sie Weihen würde nach einer entsprechenden Ausbildung.
Wenn diese Ausbildung dann aber abschreckt, weil mann etwas lernen muss, dann ist das schon ein wesentlicher Hinweis auf die fehlende Ernsthaftigkeit mit der der Kandidat seine mögliche Berufung verfolgt.
Schlimmerweise sehe ich dann leider, dass diejenigen die ich abgewiesen habe oder die selber gingen, weil sie erstmal eine Weihe und danach dann „vieleicht“ etwas Ausbildung wollten, aufeinmal in einer der bekannten Freien katholischen Kirchen eine Weihe erhalten. Ohne jegliche Ausbildung versteht sich……

In der Unabhängig Katholischen Kirche ist wieder eine solche Priesterweihe geplant. Termin steht fest, Ausbildung gibt es keine …..
Ich halte die Person selbst für berufen, hätte aber eine Weihe zu diesem Zeitpunkt niemals durchgeführt, sondern stattdessen erstmal die Vorraussetzungen dafür schaffen wollen.
Nun ich hoffe, dass dieser Berufene nicht auch durch diese voreilige Weihe „verbrannt“ wird.

Nicht umsonst mahnt der Apostel Paulus: Leg niemandem vorschnell die Hände auf, um ihm eine wichtige Aufgabe in der Gemeinde zu übertragen Sonst machst du dich mitschuldig, wenn er sich in Sünden verstrickt !

Wenn das nur alle ernstnehmen würden, gäbe es weniger Probleme !

Doch schauen wir uns an, was bisher in der Unaghängig Katholischen Kirche passierte und hier nun für große Diskussion sorgte:

Lee Baseggio: Es gillt nun als gesichert, dass er als Transvestit-Show-Künstler seinen Unterhalt verdiente. Auch führte er ein „großspuriges Leben“ bestellte wohl Limosinen etc (über Tarnfirmen) die er nicht bezahlte etc. Dafür wurde er verurteilt.
Auch wurde er als Hochstapler verurteilt weil er sich als Rechtsanwalt ausgab.

Nun es gab Heilige mit „schlimmerer“ Vergangenheit die sich Bekehrten und dann starke Werkzeuge in der Hand Gottes wurden. Wir können hier aus der Ferne die wahren Motive nicht wirklich beurteilen und dürfen ihn deshalb auch nicht als Betrüger was sein Kirchenengagement betrift ansehen.
Jeder Mensch hat eine Berufung von Gott, auch Herr Basseggio.
Im Augenblick sieht es aber nicht so aus als würde er dieser noch folgen. Auch gab die UKK eine Trennung von Bassegio bekannt.

Hier muss aber auch ganz klar gesagt werden, dass ein Scheitern von Baseggio, wenn den seine Intention ernsthaft war, auch Schuld dessen sein könnte, der ihn so schnell und ohne Vorbereitung geweiht und eingesetzt hat !
Es gibt Hinweise darauf, dass Baseggio seinen Weihespender Bischof Klein getäuscht hat durch die Vorlage falscher Diplome.

Diese wurden von einer unseriösen Boulevardzeitung veröffentlicht, die freundlicherweise diese Kopie zur Verfügung stellte:

>PDF Lee Baseggio mögliche Urkundenfälschung:  >>> lee baseggio <<<

Gerichtlich untersucht wurde das noch nicht und es gibt also auch keine Verurteilung.
Wir werden sehen was dabei herauskommt.

Aus eigener leidvoller Erfahrung weiss ich, dass solche Presseerzeugnisse keine sichere Informationsquelle sind.
In meinem Fall hat man auch Verleumdungen über mich in verschiedenen Zeitungen Veröffentlicht aufgrund gefälschter Urkunden die anonym in Foren gepostet wurden. Entgegen dem Pressekodex wurde nicht recherchiert ob das alles stimmt oder nicht. Es erfolgten zwar die die Berichtigten Darstellungen ca. 10 Tage später aber ein Schaden war erstmal da…. Infos hier und hier.

Bischof Laurentius Klein könnte also Opfer dieser gefälschten Urkunden geworden sein. Dennoch hätte er aber durch gründliche Prüfung erkennen müssen, dass der Kandidat noch nicht soweit war geweiht zu werden und hätte ihn Ausbilden müssen.

Hier die Veröffentlichungen auf der Homepage der Unabhängig Katholischen Kirche
Aber dass solch ein Reifeerkennen nicht immer einfach ist und dass selbst wenn man sich bemüht die Dinge richtig zu machen, der Kandidat selbst nach einiger Zeit verschiedenen z.B. materieller Versuchungen erliegen kann, dass weiss ich aus eigener Leidvoller Erfahrung mit Ludwig Japkinas.
Dieser gab sich als Diplomtheologe aus.
Sein Theologiediplom bekam ich nie zu Gesicht. Ich weiss das die Staatsanwaltschaft deshalb ermittelte. Dechant Stefan Bringer sagte mir, dass Ludwig Japkinas deshalb wegen Hochstapelei verurteilt wurde. Ludwig Japkinas behauptete das Verfahren wäre eingestellt worden. Bisher habe ich werde ein Schreiben dass eine Einstellung beweisst gesehen noch ein amtliches Schreiben dass seine Verurteilung belegt. Sein Diplom habe ich ja auch nie gesehen. Allerdings verschwand die Bezeichnung Diplomtheologe nach der Staatsanwaltschaftlichen Ermittlung von seinen Internetseiten.
Heutzutage verbreitet Ludwig Japkinas Lügen über viele angesehene Geistliche im internet und ist für seine Hasstiraden bekannt. Über mich verbreitet er die bereits öffentlich widerlegte Lüge ich hätte meine Weiheurkunden gefälscht.

Was die Vorwürfe bezüglich weiterer Mitglieder der UKK betrift bezüglich Alkoholismus oder Homosexualität, so muss man hier festhalten, dass das unbelegte Behauptungen sind.

Was den Vorfall bezüglich Anerkennung von Adeligen durch die UKK bzW. Bischof Klein betrifft, so kann man darüber denken was man will, aber anerkennen kann er Adelige ja. Ob der Staat oder wer auch sonst immer das alles genauso sieht ist ein anderes und wie ich sehe strittiges Thema. Das uns jedoch als Kirchen hier nur am Rande interessiert.

Fazit: Immer und immer wieder dasselbe… zu Frühe Weihen sind schädlich
Folgen wir dem Beispiel des Vagantenbischofs Paulus, an seinem Beispiel in der Apostelgeschichte und in seinen Lehrbriefen sehen wir wie es geht.
Mitarbeiter auswählen, ausbilden, in die Arbeit integrieren und danach erst Weihen !

Nochmal:

AUSWÄHLEN
Intention und Motivation prüfen.
Berufung erkennen und feststellen.

AUSBILDEN

IN DIE ARBEIT INTEGRIEREN

DANACH ERST WEIHEN !

!!!!! Hier sind 12 Schritte die jeder Mensch gehen sollte !!!!!!!!  BITTE LESEN UND BEACHTEN  !

Priesterweihen gehören an den Anfang von Stufe 11 und andere niedere Weihen eventuell in Stufe 10 !
Dass einige Priester oder Bischofsweihen in Sufe 4 oder 5 oder auch 6 erhalten haben ist eine Katastrophe und ursache der meisten Streitereien !

Bitte liebe Brüder im Dienst, beherzigt diese Ermahnung auch in anbetracht dessen, dass ich selbst auch in einem Fall vorzeitig handelte wie oben geschildert und jemanden Weihte in Stufe 8 ….

Und liebe Brüder bitte haltet euch alle an die Fakten und nicht an übeles Gerede und tragt auch nicht am übelen Gerede bei.

Bleibt sachlich und orientiert Euch daran die Dinge zu sortieren und Konflikte zu lösen statt diese aufzuheizen.

Gottes Segen und die Erkenntnis durch den Heiligen Geist erbitte ich für alle Beteiligten.

Bischof Ralph

Nachtrag 13.01.2012 Bischof Jonas Maria Röggla

Hier eine Email von Bischof Jonas Maria Röggla:

Lieber Bischof Ralph,
eine Klarstellung, das Bischofsamt von Herrn Ungerer habe ich nie in Frage gestellt, dass des Herrn Klein schon…eine Mormonentaufe hat auch nichts mehr mit Häresie zu tun. Die Mormonen läugnen den Glauben an die Trinität…hat wohl nichts mehr mit Katholizismus zu tun…oder?? und dann katholische Bischöfe und Priester weihen…also da kann was nicht zusammenstimmen….Maas war einfach ein religiöser Abenteurer,,mehr nicht1

Mit freundlichen Grüßen
+Jonas

Lieber Bischof Jonas,

das was Du da inhaltlich bemängelst und wohl auch zurecht angreifst, ist die Häresie.

Doch der Ansatz die Weihen die dieser Bischof danach tätigte grundsätzlich abzulehnen ist prinzipiell erstmal falsch, da es hier nicht um eine Amtshandlung in Form eines Verwaltungsaktes geht sondern um eine Sakramentenspendung.

Die Komplexität der Sakramentenlehre hier erschöpfend darzustellen würde den Rahmen bei weitem Sprengen, deshalb möchte ich hier auszugsweise auf die wesentlichen Punkte kommen:

Die Gültigkeit und Wirksamkeit der Sakramente ist unabhängig von der Rechtgläubigkeit und vom Gnadenstand des Spenders !

„Durch das Sakrament der Weihe werden kraft göttlicher Weisung aus dem Kreis der Gläubigen einige mittels eines untilgbaren Prägemals, mit dem sie gezeichnet werden, zu geistlichen Amtsträgern bestellt“, 1008 CIC

„Die Weihegewalt kann durch eine Strafe nur in der Ausübung eingeschränkt oder untersagt, niemals aber entzogen werden“ (Listl, Handbuch des katholischen Kirchenrechts, S. 1132) und can. 1338 § 2 CIC: „Einen Entzug der Weihegewalt kann es nicht geben“

„Jeder gültig geweihte Bischof, auch der häretische, schismatische…oder exkommunizierte, kann das Weihesakrament gültig spenden, vorausgesetzt,dass er die erforderliche Intention hat und den wesentlichen äußeren Ritus einhält“ (L. Ott: Grundriß der katholischen Dogmatik,Freiburg 1957, S. 546)

>>> Und speziell zur Bischofsweihe (gillt auch für Priesterweihe) habe ich hier noch wichtige Informationen zusammengestellt <<<

Der Ansatz die Gültigkeit der erfolgten Weihen grundsätzlich und prinzipiell in Frage zustellen ist definitiv Falsch und widerspricht der Sakramentenlehre.

Es ist entscheidend Intentionen und Ritus etc. zu betrachten um zu einem Ergebnis zu kommen. Das darf jedoch nicht leichtfertig geschehen und bis zur Widerlegung tut man erstmal gut daran von einer Gültigkeit auszugehen, denn bezüglich der Absprechung der Gültigkeit eines Weihesakramentes gibt es ganz besondere Warnungen der Apostel, da das zu den Sünden gegen den Heiligen Geist zählen kann. (Siehe Didache)

Diese Warnungen sollten alle beherzigen und sich vorallem erstmal intensiv mit der Sakramentenlehre auseinandersetzen bevor man Verurteilungen ausspricht !

Es ist also bis zur Widerlegung (die ich für unwarscheinlich halte) davon auszugehen dass Bischof Klein tatsächlich Bischof ist.

Selbst im Fall Baseggio kann man nicht einfach sagen er sei kein Priester (wenn er denn geweiht worden ist ! siehe unten den Hinweis!), der Knackpunkt hier wird definitiv die Intention gewesen sein. Da ich die richtige Intention und einen gültigen Ritus von Bischof Klein erstmal vorraussetze stellt sich die Frage der Intenntion des Lee Baseggio im Moment der Weihe. Vorher und nachher sind relativ irrelveant, was die Sache recht kompliziert macht und deshalb als Ferndiagnose nicht geleistet werden kann.

HINWEIS: Die Luxemburgische Zeitung sprach in einer Veröffentlichung dass Bassegio nicht nur zum Priester geweiht worden sei, sondern auch zum Bischof geweiht werden sollte. Baseggio selbst gab sich auf Internetseiten auch so aus. Nun habe ich aber Informationen erhalten, dass Baseggio tatsächlich nur die Diakonenweihe erhalten habe. Dieser Punkt bleibt also vorerst erstmal im Dunkeln.

Nachtrag 13.01.2012 Bischof Schmidt und Bischof Klein

Wenn Bischof Schmidt tasächlich frühzeitig auf eine Warnung ausgesprochen hat und diese sich im Nachhinein als richtig herausgestellt hat, stellt sich natürlich die Frage, warum diese nicht beachtet wurde.

Offensichtlich kamm es bei diesem Vorgang zu einem Streit bei dem sich Bischof Schmidt als Opfer sieht. Gerne würde ich nun auch die Seite von Bischof Klein dazu hören…

Oder eine Anfrage an beide: Wie wäre es Sie sich beide aussprechen mit dem Ziel einer Aussöhnung?

Ich stehe dazu gerne als unparteiischer Moderator zur Verfügung falsch gewünscht.

Wie es um die Anschuldigung bezüglich eines möglichen Alkoholproblemes von Bischof Pazem steht ist hier kaum nachzuvollziehen. Jeder von uns hat Fehler und auch seine ganz eigene Versuchungen die jeder von uns täglich überwinden muss. Ich halte es für nicht angebracht dinge mit denen jemand zu kämpfen hat (auch noch ohne Nachweise) in die Öffentlichkeit zu tragen. Auch dürften wenn überhaupt nur sehr Nahestehende Mitbrüder von Herrn Pazem überhaupt in der Lage sein seinen Zustand zu beurteilen. Ferndiagnosen und Gerüchte verbreiten sind schädlich für uns alle. Wir sollten die Polemik allgemein aus unseren Diskussionen heraushalten. Ich lasse das als Admin hier zu, da das sowieso alles schon öffentlich irgendwo ist und ich hoffe dass einige sich hier aussprechen um dann zu einer Versöhnung zu kommen.

Bildungstand von Klerikern

Was widerkehrende Vorwürfe bezüglich mangelnder Ausbildung von einigen Klerikern der Vagantenszene bzW. Freikatholischen Szene betrifft so kann ich wie oben schon gesagt immer nur wieder betonen, dass das tatsächlich ein Hauptgrund für viele Probleme ist. Ich hoffe dass sich durch diese Diskussion etwas ändert. Wir sollten aber nun nicht einzelne Angreifen und beschuldigen sondern sehen wie wir helfen können.

Algemein: Jesus Christus hat sich als seine 12 Jünger eben nicht die Universitätsprofessoren erwählt sondern einfache Leute wie z.B. Fischer. Danach wurden diese aber lange und intensiv Ausgebildet. Allerdings war das kein Universitätsstudium sondern eine Jüngerschaftsschule. Diplome und Universitätsabschlüsse können zwar gut sein, aber in Anbetracht der schlimmen SItuation an vorallem deutschen Universitäten kann aufgrund der zahlreichen Häresien ein Theologiestudium sogar schädlich sein. Wie auch bei der Weihe, zählen hier nicht Papiere, Abschlüsse, Titel oder Diplome, sondern der Entwicklungsstand der Persönlichkeit in Christi. Wir befinden uns in einem Jüngerschaftssystem und nicht in einem Universitätsbetrieb. Das bedeutet vorallem auch, dass die Notwendige Ausbildung weit über reine Wissensvermittlung hinausgehen muss ! Weil das an Universitäten gerade in Deutschland ja nicht passiert haben wir in der Römisch Katholischen Kirche ja ein ähnliches Problem unter den Bischöfen vorliegen: Einige sind nicht genug ausgebildet. Weil aber hier ausnahmslos Diplome vorliegen, meine ich damit vorallem die Persöhnlichkeits ausbildung in der Jüngerschaft. Der Beleg dafür und die traurige Folge davon sind die zahlreichen Häresien die sogar zu einigen Exkommunikationen geführt haben Beispiele hier (Feststellung dass Bischof Zollitsch exkommuniziert ist) und hier (Feststellung dass Bischof Ackermann exkommuniziert ist) aber auch im gesammten der blasphemische Umgang mit der Messe.

Nachtrag 15.01.2012 Angriff von Bischof Braun auf Bischof Hilarios Ungerer

Bischof Matthias Braun schreibt:

Lieber Herr Napierski,

es tut mir aufrichtig leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass alle, durch Paulus Maria Maas, nach dem 25. September 1976 gespendeten Weihen seitens Roms nicht anerkannt sind.
Dies hat der jetzige Papst der röm-kath. Kirche als Präfekt der Glaubenskongregation 1986 im Namen des apostolischen Stuhls verkündet.

Die Mormonentaufe macht Maas weder zum Schismatiker noch zum Häreten!
Die Mormonentaufe macht ihn zum Apostaten! – Wenn Sie wirklich so studiert sind, wie Sie meinen, sollten Sie mit diesem Begriff etwas anfangen können!!!

Somit ist Ungerer, der seine Weihe am 02. Oktober 1976 empfangen hat, keinesfalls gültig geweiht und mogelt sich als Hochstapler halt so durch, indem er behauptet, dass Maas sich von den Mormonen nie hat taufen lassen und dort lediglich zu seinem persönlichen Unterhalt „Orgel“ gespielt hat.

Bekannt ist auf alle Fälle, dass Maas leidenschaftlich gerne Blockflöte geblasen hat, wie es Ungerer auch tut!
Beweise hierfür gibt es zur Genüge!!!

Sie sollten mal „Gottes 5. Kolonne“ (Haak) und andere seiner Werke lesen, die sich mit solch obskuren Persönlichkeiten wie dem Herrn Ungerer auseinandersetzen. Vielleicht geht Ihnen dann auch noch irgendwann ein Licht auf.

Mit freundlichen Grüßen,
+ Matthias Braun, Weihbischof, Diözesanadministrator

Antwort von Bischof Ralph Napierski:

Sehr geehrter Bischof Braun, weshalb sind Sie feindselig gegenüber Bischof Ungerer ?
Er ist definitiv kein Hochstapler wie Sie das behaupten.

Selbstverständlich erkennt Rom diese Weihen nicht an, das bezieht sich aber auf die Erlaubtheit bzW. Inkardination. Das hat aber nichts mit der Gültigkeit zu tun !

Die Tatsache, dass er Bischof ist wird annerkannt.

Hier ein Schreiben von Kardinal Ratzinger dem heutigen Papst Benedikt XVI aus dem das eindeutig hervorgeht:

Hier ein Schreiben der Mariaviten:

Polemiken wie „obskure Persönlichket“ oder „Hochstapler“ sollten wir hier einfach mal beiseite lassen und versuchen konstruktiv die Situation zu lösen.

Zum Ihrem Vorworf, dass Bischof Ungerer ungültig geweiht sein weil Bischof Maas Apostat gewesen sei:
Eine „apostasia ab ordine“ kann ja definitiv nicht vorliegen weil Maas ja nachweislich weiter geweiht hat. (Beweis „materialiter“)
Und genau das ist auch ein Beleg dafür, dass eine „apostasia a fide“ nicht vorliegt, sonst hätte er es ja nicht getan. (Beweis „formaliter“).

Sogar wenn er Apostat wäre, dann wäre die Tatstrafe eine Exkommunikation, welche ja nicht dem Weihesakrament hinderlich wäre. Vorallem weil ja „materialiter“ und „formaliter“ die Apostasie nicht besteht wenn er weiht.

Ein weiterer Aspekt der definitiv gegen einen allgemeinen Glaubensabfall spricht ist die Tatsache, dass die Mormonen ja Christen sind. Und wir wissen nicht welcher Art der Glaubensannahme von Maas erfolgte, möglicherweise glaubte er ja an das richtige und brauchte einfach nur einen Wirkungsort. Selbst wenn er falsche Lehren der Mormonen angenommen hätte, wäre das dann nicht Apostasie, sondern eben doch Häresie wobei wir mit den Verfügbaren daten nicht mal zwischen formaliter oder materialiter unterscheiden könnten.

Auch ist es weiter unbelegt, ob tatsächlich durch die Mormonen versucht wurde Bischof Maas nochmals zu Taufen. Geklapt hat das definitiv nicht, da die Wassertaufe nur einmal erfolgreich sein kann…..

Dass alles ist aber vollkommen irrelevant für die Frage ob Bischof Maas Konsekrationsgewallt hatte.
Es ist eindeutig, dass Bischof Maas weihen konnte und dass Bischof Ungerer deshalb als gültig geweihter Bischof anzusehen ist.

Und ein weiteres Argument ist, dass Bischof Ungerer ja bereits zum Zeitpunkt der Weihe durch Bischof Mass schon Bischof war ! Denn durch Maas erfolgte lediglich  eine Weihe sub conditione.

1970 wurde Bischof Ungerer bereits durch Mar Emanuel, einem Bischof der Katholischen Apostolischen Kirche in der jakobitischen Tradition zum Bischof geweiht.

Nachtrag 15.01.2012 Angriff von Bischof Braun auf Bischof Ralph Napierski

Bischof Matthias Braun schreibt:

Verzeihen Sie bitte, dass ich Sie hier nicht als Bischof anspreche, aber Sie sind leider oder besser gesagt Gott sei Dank keiner!

Dann möchte ich Sie auch noch bitten, die Dokumente, die Sie von der Seite der Freikatholischen Kirche auf Ihre Seite kopiert haben, sofort zu löschen, sonst werde ich gegen Sie anzeige erstatten, und ich glaube, dass momentan bereist genügend Anzeigen auch seitens der röm-kath. Kirche wegen Hochstapelei und Titelmissbrauch gegen Sie laufen.

Weder hat Sie mein Mitbruder im Bischofsamt Seiwert-Fleige geweiht, noch ist Ihre Tolli-Weihe gültig, geschweige denn sind Sie ein mit Rom UNIRTER Bischof!

Sie sind für mich, meine römischen und viele ordentliche freikirchliche Bischöfe (damit meine ich nicht die Vagantenszene!) alles andere, nur kein Bischof.

Mit freundlichen Grüßen,
+ Matthias Braun, Weihbischof, Diözesanadministrator

Antwort von Bischof Ralph Napierski:

Ohne ordentliche Belege oder gar Beweise liefern zu können und vorallem ohne irgendetwas nachzuprüfen oder gar auszudiskutieren beleidigen Sie Bischof Ungerer und auch mich und sprechen uns beiden ab Bischöfe zu sein.
Das ist genau das Verhalten welches die ganzen Probleme über die wir hier sprechen verursacht.
Es schadet der gesammt Kirche und ist wie die Didache sagt sogar eine Lästerung des Heiligen Geistes.
Dass Sie hier sogar noch Drohen um Ihnen unangenehme Beweisstücke, welche Ihre Behauptungen widerlegen aus dem Internet verschwinden zu lassen, rundet das Ihr Auftreten hier leider ab.
(Wenn dann spreche ich mit Bischof Ungerer über diese Dokumente und vergessen Sie nicht, dass ich auch eine Wurzel in der Freikatholischen Kirche habe …..).

Bezüglich Ihrer Angriffe auf mich sind Sie wohl, auf die Lügen des Ludwig Japkinas hereingefallen. Dieser verbreitet solchen Unsinn.

Um das hier Klarzustellen:

Selbstverständlich wurde ich durch Bischof Athanasius geweiht.

Ich war Generalvikar von Bischof Athanasius, habe dieses Amt aber niedergelegt nachdem Bischof Athansius Seiwert die Einheit mit dem Papst verlassen hat.
Eine Anzeige durch Bischof Ackermann Kirche wurde von der Staatsanwaltschaft überprüft und die Ermittlungen ergaben dass ich recht habe.
Zahlreiche Zeitungen haben darüber berichtet.
Hier eine Stellungnahme des Erzbistums Berlin.
Auch hatte Bischof Ackermann eine verleumderische Warnung vor mir veröffentlicht und musste diese schliesslich zurücknehmen.

Ich hoffe veehrter Herr Bischof Braun, dass Sie die Beweise, Belege und Darstellungen Prüfen und dass wir zu einem freundlichen Miteinander finden sowie alle bestehenden Konflikte lösen können, damit wir die Einheit leben zu der uns Jesus Christus aufruft.

Nachtrag 1. Februar 2012 Beweise von Bischof Schmidt

Bischof Schmidt hat mich gebeten folgende Unterlagen als Beweise zu veröffentlichen:

PDF Aussagen und Dokumente von Bischof Schmidt: >>> UKK BEWEISE als PDF <<<

Es wird bewiesen dass Bischof Klein und Bassegio zusammengearbeitet haben und auch gemeinsam in Luxenburg aktiv waren.

So gibt Bischof Klein z.B.  zu Protokoll, dass er in Luxemburg mit seiner Kirche den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes habe.

Weiter wird bewiesen, dass Bischof Klein nicht auf die Warnungen von Bischof Schmidt hörte und ihn stattdessen anzeigte.

Ein weiteres Detail : Basseggio firmiert gegenüber den Behörden als „App. Psychotherapeut“ .

 

Nachtrag 1. Februar 2012 Unkenntnis bei vielen über den Begriff Vagantenbischof

Es ist schlimm mit anzusehen wie der Begriff Vagantenbischof in offensichtlicher absoluter unkenntnis seiner Bedeutung hier in dieser Diskussion von einigen falsch verwendet wird und sogar als Schimpfwort missbraucht wird !

Dabei ist die Berufung zum Vagantenbischof durch Gott eine hohe und große Aufgabe, wie es z.B. die Bibel im Timotheusbrief ausdrückt.

Es gibt in der Kirche das Sakrament der Bischofsweihe, damit wird ein Mann zum Bischof und steht in der apostolischen Sukzession. Solch ein Bischof kann nun verschiedene Aufgaben warnehmen und so haben sich weitere Bezeichnungen entwickelt.   >>> Algemeine Infos über das Bischofsamt und die apostolische Sukzession hier <<<

Der Vagantenbischof (episcopi vagantes, Sg. episcopus vagans), Wanderbischof, Missionsbischof ist ein Urtypus des Bischofsamtes. Als besonderes Vorbild ist hier der Apostel Paulus zu benennen, welcher durch die Welt reiste um Missionsarbeit zu leisten. Über viele Jahrhunderte hinweg waren die Vagantenbischöfe die treibende Expansionskraft der Kirche!

Advertisements

Schlagwörter-Wolke