Bischof Ralph Napierski – katholischer Bischof in Union mit der römisch-katholischen Kirche

Archiv für August, 2011

Bischofskonferenz muss Bischofsamt von Ralph Napierski anerkennen

Durch eine von Bischof Ackermann aus Trier zu verantwortende Verleumdung gegen mich wurde die Staatsanwaltschaft aktiv.

Es stand die (wenn auch abstruse und nicht nachvollziehbare) Behauptung im Raum ich sei kein katholischer Bischof.

Wenn das so wäre, würde ich mit meiner Behauptung ich sei katholischer Bischof eine Straftat begehen:

§ 132a Abs. 3 StGB gewährt der römisch-katholischen Kirche besonderen Besitzschutz gegenüber anderen Religionsgemeinschaften hinsichtlich ihrer Amtsbezeichnungen.

Hier ein Auszug aud dem Strafgesetzbuch:

§ 132a
Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen
(1) Wer unbefugt inländische oder ausländische Amts- oder Dienstbezeichnungen … Titel oder öffentliche Würden führt, …… wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Den in Absatz 1 genannten Bezeichnungen, akademischen Graden, Titeln, Würden, Uniformen, Amtskleidungen oder Amtsabzeichen stehen solche gleich, die ihnen zum Verwechseln ähnlich sind.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Amtsbezeichnungen, Titel, Würden, Amtskleidungen und Amtsabzeichen der Kirchen und anderen Religionsgesellschaften des öffentlichen Rechts.

Also ermittelte die Staatsanwaltschaft.

Diese überprüfte meine Unterlagen und kam natürlich schnell zu dem Ergebnis, dass ich tatsächlich katholischer Bischof bin.

Die Ermittlungen wurden eingestellt.

Die Presse berichtete darüber und konfrontierte die Römisch Katholische Kirche mit dem Ergebnis.

Schlieslich kam das Bekenntnis aus dem zuständigen Erzbistum Berlin unter der Leitung des Erzbischof Woelki.

Sein Pressesprecher Steffen Förner bekennt öffentlich vor der Presse: “ Er darf sich Bischof nennen“.

 

Ps.: Es sind Ermittlungen der Polizei gegen Bischof Ackermann aus Trier am laufen.

Advertisements

Der Papst ist Stellvertreter von Jesus Christus

Jesus Christus ist unser König.

Es ist Tradition, dass der König einen Stellvertreter hat.

Schauen wir mal wie Jesus sich einen ausgesucht hat in Matthäus 16:

ANSPRACHE

18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus,

(Hier spricht Jesus ganz klar direkt den Petrus an.

VERHEISSSUNG

und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.

(Jesus sagt dass er seine Kirche aufbauen will.)

AMTSEINSETZUNG

19 Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben:

(Die Schlüsselübergabe ist das öffentliche Zeichen der Einsetzung. Der Schlüsselträger ist der Stellvertreter siehe auch unten den Bericht aus Jesaja)

VOLLMACHT

Alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein.“

(Mit der Amtsübergabe gibt Jesus auch eine Vollmacht.)

Diese Schlüssel inklusive Amt wurden dann immer weiter gegeben an den Nachfolger …. bis zum heutigen Tag.

Über die Schlüssel des Hauses Davids und Amtseinsetzung durch Schlüsselübergabe Erfahren wir in Jesaja 22:

In Jesaja 22 erfahren wir, dass Schebna, der aus der Linie Davids stammte, Verwalter über das Haus Hiskias war. Aber weil Jehova mit ihm nicht zufrieden war, wurde sein Amt einem anderen gegeben, und zwar Eljakim, dem Sohn Hilkijas. In Bezug auf Eljakim sagt der Herr: «Und ich werde den Schlüssel des Hauses Davids auf seine Schulter legen; und er wird öffnen, und niemand wird schliessen, und er wird schliessen, und niemand wird öffnen» (V. 22). Mit dem Schlüssel Davids auf seiner Schulter wurde die Herrschaft des königlichen Hauses der Hand Eljakims anvertraut. In seiner hohen Position, als von Gott berufen, hatte er für das Wohl «der Bewohner von Jerusalem und des Hauses Juda» zu sorgen.

Ebenso ist der Stellvertreter Christ beauftragt die „Schafe zu weiden“ und seine Brüder zu stärken.

Lukas 22

31Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen. 32 Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder.

Jesus weist direkt danach darauf hin, dass Petrus in 3 mal verleugnen wird.
Als Fortsetzung und Antwort darauf folgt das dreimalige Bekenntnis des Petrus seiner Liebe zu Jesus und der dreifache Dienstbefehl:

Johannes 21:

15Als sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieber, als mich diese haben? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Lämmer! 16 Spricht er zum zweiten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe! 17 Spricht er zum dritten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde traurig, weil er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?, und sprach zu ihm: Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!

Schlagwörter-Wolke